Die entscheidende Schlacht #SchwarzeFedern

Die Schlacht von Tar Hill #SchwarzeFedern

 

9 comments for “Die entscheidende Schlacht #SchwarzeFedern

  1. Bea
    18. Februar 2014 at 16:02

    Oh nein. Was hat das Militär nur getan? Das ist so schrecklich. Wieso haben sie die Sidhe einfach angegriffen? Es weiß doch überhaupt niemand ob sie uns feindlich gesinnt waren? Aber das ist ja so typisch. Alles was anders ist, muss vernichtet werden.

    Ich schäme mich gerade zutiefst ein Mensch zu sein!!!!

    • M.
      18. Februar 2014 at 16:45

      Ich stimme vollkommen zu!

  2. 18. Februar 2014 at 16:42

    Oh mein Gott, habe ich gerade richtig gelesen? Unschuldige Vögel und Bäume wurde massakriert? Das gibt es doch nicht! Dabei soll Mensch doch immer die Natur schützen und sie nicht vernichten!

  3. 18. Februar 2014 at 17:17

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser, auch die Redaktion ist von der Vehemenz überrascht. Leider ist es nach unseren Zeugenberichten wohl so, dass Gespräche von den Sídhe abgelehnt wurden bzw. es zu keinem Verständnis zwischen Soldaten und Sídhe kam. Ohne als Fürsprecherin dieses militärischen Vorgehens gelten zu wollen: bevor die Sídhe verhaftet wurden starben unzählige Menschen in Bath bzw. verschwanden spurlos. Die Sídhe sind aktuell die Hauptverdächtigen… Ich bin daher sehr froh, dass mir so viele von Ihnen weitere Informationen zu den Sídhe zugesagt haben. Die ersten Antworten von einer Studentin des Professors namens Maria habe ich bereits erhalten. Wir werden Sie weiterhin über alle Vorfälle informieren!
    Es grüßt,
    C. Carson

    • Bea
      18. Februar 2014 at 17:38

      Genau so eine Antwort habe ich von Ihnen erwartet Frau Carson.
      Solange nicht bewiesen ist, dass die Sidhe etwas mit dem Tod und dem Verschwinden der Menschen zu tun haben, die übrigens sehr wohl noch am Leben sein können, kann man doch nicht einfach so brutal vorgehen.
      Selbst wenn die Sidhe im Moment die Hauptverdächtigen sind, sind sie aber trotzdem unschuldig, bis ihre Schuld beweisen ist.
      Ich bin entsetzt, dass sie diese Gewalt gut heißen.

      • 18. Februar 2014 at 18:42

        Sehr geehrte Bea,
        es tut mir leid, wenn Sie den Eindruck gewonnen haben, ich würde diese Gewalt gut heißen. Als Journalistin, die sich dem journalistischen Kodex verpflichtet fühlt, sehe ich es als meine Aufgabe, so objektiv wie möglich vom Weltgeschehen zu berichten. Mir wurden ungeheuerliche Ereignisse aus Bath zugetragen, die ich wiedergebe. Ich kann Ihnen versichern, dass ich Gewalt ablehne, ich habe nur dargestellt, wie Polizei bzw. Militär gegenüber den Sídhe vorgegangen sind. Das war kein Lob dieser Aktion. Ich bin froh, dass Sie mir Ihre Empörung mitgeteilt haben und mir dadurch die Möglichkeit entstand – wie ich hoffe – die Berichterstattung des Story Globe etwas verständlicher zu machen. Es grüßt, Carlinda Carson

  4. JessSoul
    18. Februar 2014 at 18:23

    Ich bin ebenfalls außer mir! Es ist nicht unbedingt förderlich, sich mit derart entsetzlichen Taten den Zorn eines scheinbar so mächtigen Volkes zuzuziehen! Hoffen wir, dass sie ihre Kräfte nun nicht noch geballter gegen uns Menschen richten!

    • Bea
      18. Februar 2014 at 19:15

      Da stimme ich absolut zu JessSoul. Hoffen wir, dass wir nicht mit einem Vergeltungsschlag rechnen müssen, denn der wäre mit Sicherheit entsetzlich.

      Frau Carson, sie sollten Ihre Beliebtheit dazu nutzen, den Menschen klarzumachen, sich von Bath fernzuhalten, bevor es noch mehr Tote gibt. Sie erreichen die Menschen am Besten, da der Story Globe hier die beliebteste Zeitung der Region ist. Ich wäre Ihnen hierfür äußerst dankbar, denn immer mehr Neugierige pilgern nach Bath um das Ausmaß der Zerstörung mit eigenen Augen zu sehen.

      Es grüßt
      Bea

  5. Ingeborg
    20. Februar 2014 at 22:48

    man hätte erst mal versuchen sollen einen nichtmitlitären Weg ein zu schlagen und sich evtl mittels Zeichensprache mit der Sidhe zu verständigen ,auch hätte man sie versuchen können ohne Blutvergiessen zu fangen.
    Gewalt erzeugt nur neue Gewalt und das erschwert dann wiederrum die Verständigung
    mit freundlichen Grüßen Ingeborg

Comments are closed.